Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung Stadt St.Gallen Fernwärme wird weiter ausgebaut

Fernwärmezentral Waldau
Legende: Die Fernwärmezentrale Waldau wurde erst dieses Jahr in Betrieb genommen. zvg St. Galler Stadtwerke

Knapp 86 Prozent der Stadt St. Galler Stimmbevölkerung haben dem Ausbau des Fernwärmenetzes im Osten der Stadt zugestimmt. Das ist bereits die zweite Ausbauetappe. Die Umsetzung der ersten Phase wurde erst dieses Jahr abgeschlossen.

Mit dem Ausbau kann die Abwärme aus der städtischen Kehrichtverbrennung genutzt werden. Dies kommt den Quartieren im Osten der Stadt zugute. Dafür braucht es eine neue Fernwärmezentrale. Die Kosten belaufen sich auf rund 65 Millionen Franken.

Ergebnis

Ja
Nein
85.9 % (15'280 Stimmen) 14.1 % (2511 Stimmen)

Lange Vorgeschichte

Die Geschichte der Fernwärme begann in St. Gallen im Jahre 1983, rund zehn Jahre nach Inbetriebnahme der Kehrrichtverbrennungsanlage. Die Idee: Die Abwärme soll zum Aufwärmen des Wassers genutzt werden. Dieses wiederum wird mittels speziellen Leitungen in die Stadtquartiere gebracht.

Nach vielen Diskussionen - einer Tatort-verdächtigen Situation, wie sie damals das Schweizer Fernsehen schilderte - sagte das Stimmvolk 1983 erstmals Ja zur Fernwärme. Es bewilligte einen Kredit von 35 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.