Zum Inhalt springen

Administrative Versorgung «Versorgt im Thurhof» – Rettungsanstalt für Knaben

Der Historiker Max Baumann beschreibt in seinem Buch «Versorgt im Thurhof» den Alltag und die Strafen im Heim Thurhof im Kanton St. Gallen. Aber nicht aus der Perspektive eines Knaben, sondern eines Lehrers: Jakob Hutter, den der Autor persönlich gekannt hatte. Ein Gespräch.

Legende: Audio «So nahe ging mir ein Buch noch nie» abspielen. Laufzeit 11:00 Minuten.
11 min

SRF News: Max Baumann, haben Sie die Perspektive eines Lehrers bewusst gewählt?

Max Baumann: Ja, meistens schreibt man über die Erinnerungen eines Zöglings oder aus der Sicht eines Heilpädagogen auf die Erziehungsmassnahmen von damals. Die Perspektive des Lehrers ist eine andere, eine Innensicht, von einem, der mitgearbeitet hat.

Ich habe schon mehrere Bücher geschrieben. Aber dass ich nicht mehr schlafen konnte, das habe ich noch nie erlebt.
Autor: Max BaumannHistoriker

Der Alltag im Thurhof war von der Arbeit auf dem Feld oder im Stall geprägt. Die Knaben mussten auf dem Landwirtschaftsbetrieb mithelfen und gingen vor allem im Winter in die Schule. Jakob Hutter hat selbst immer auf dem Acker mitgeholfen, sich als Lehrer immer auf die Seite der Knaben gestellt. Er hat sich auch gegen die Regeln der Heimleitung gestellt.

Der Lehrer Jakob Hutter schrieb seine persönlichen Erlebnisse auf, welche einen grossen Teil Ihres Buches aus machen. Wie wichtig waren die persönlichen Notizen für Sie?

Sehr wichtig, meistens kennt man nur behördliche Texte. Er und auch das übrige Personal boten mit ihren Beschreibungen eine Innensicht des Heimalltags. Solche Texte sind für uns Historiker eher selten.

Sie kannten Jakob Hutter auch persönlich. Hatte das einen Einfluss auf Ihre Arbeit?

Natürlich hat man immer die Person im Hintergrund, aber es hatte keinen direkten Einfluss. Es war mehr das Thema, welches mich beschäftigt hat. Ich habe das noch nie erlebt. Die Behandlung dieser Knaben hat mich bis in meine Träume verfolgt.

Das Gespräch führte Rebecca Dütschler.

Thurhof

Im Thurhof lebten zwischen 1920 und 1940 im Durchschnitt ca. 45 Knaben. Diese waren zwischen neuen und achtzehn Jahre alt und galten als schwererziehbar. Jakob Hutter war zwischen 1932 und 1937 Lehrer dort. Danach unterrichtete er in Rorschach, wo er bis zu seine Pensionierung blieb. 1996 verstarb Jakob Hutter im Alter von 84 Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.