AFG-Mitarbeiter arbeiten wieder weniger

Die rund 1700 Angestellten der Arbonia-Forster-Gruppe in Arbon arbeiten ab dem Sommer wieder 42 Stunden pro Woche. Die befristete Arbeitszeiterhöhung um zwei Stunden läuft aus und wird nicht verlängert.

Hauptsitz der AFG

Bildlegende: Der Hauptsitz der Arbonia-Forster-Gruppe in Arbon. Keystone

Die Erhöhung der Arbeitszeit für die Mitarbeitenden der AFG Management AG, der Business Unit Küchen, der Divisionen Heiztechnik und Sanitär, Fenster und Türen, Stahltechnik sowie Oberflächentechnologie erfolgte im Jahr 2012. Die AFG wollte damit dem anhaltend starken wirtschaftlichen Druck auf das Unternehmen entgegenwirken.

Die erzielten Produktivitätssteigerungen hätten zur Kostensenkung beigetragen und die Mitarbeitenden hätten damit ihren Beitrag zur Vitalisierung des Unternehmens geleistet. Deshalb werde die Arbeitszeiterhöhung nicht verlängert, heisst es in der Unternehmensmitteilung.