Zum Inhalt springen
Inhalt

Alpabfahrt Urnäsch Kälber tränken und Kühe melken

Der Tag der Alpabfahrt beginnt für Bauer Ueli Biser auf der Alp Fischegg nicht viel anders als andere Tage. Morgens um 4 Uhr werden zunächst die Kühe von der Weide in den Stall getrieben. Aufgrund der noch stockfinsteren Nacht ein leichtes Unterfangen.

Legende: Video Kälber tränken und Kühe melken abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.09.2012.

Wie jeden Morgen werden zunächst die 16 Milchkühe gemolken. Insgesamt hält Ueli Biser etwa 42 Kühe auf seinen Weiden, nicht alle gehören auch wirklich ihm. Zurzeit hält er etwa neun Kühe anderer Bauern auf seiner Alp.

Beim Melken ist es wichtig, dass die Zitzen zuerst einmassiert werden. So wird vermieden, dass die Melkmaschine leer läuft. Danach wird die Melkmaschine an die einzelnen Zitzen angeschlossen.

Bis zu 40 Liter Milch

Je nachdem ob die Milchkuh kürzlich gekälbert hat, produziert sie mehr Milch. So gibt  eine durchschnittlich Milchkuh täglich zwischen 10-20 Liter Milch täglich. Bei Mutterkühen sind es sogar bis zu 40 Liter täglich.

Nach dem Melken kommt die Milch zur Abkühlung in den Brunnen und wird später zum Käser gefahren. Da Ueli Bisers Milchkontingent beschränkt ist, wird die übrige Milch zur Tränkung der kleinen Kälber verwendet. Während drei Monaten tränkt Ueli jeweils seine Kälber. Später lässt er sie zu den übrigen Tieren in den Stall.

Zurzeit leben fünf Kälber auf Bauer Bisers Hof. Vier hat er diesen Sommer bereits verkauft. Das jüngste Tier ist zu seiner ersten Alpabfahrt gerademal einen Tag an – gestern Mittag kam der junge Stier alleine, ohne Uelis Hilfe, zur Welt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.