Am Puls des St. Galler Tourismusstroms

St.Gallen-Bodensee Tourismus eröffnet seinen neuen Standort beim Stiftsbezirk gegenüber der Kathedrale. Der Standort beim Bahnhof sei nicht mehr zeitgemäss. Die Touristen bewegten sich in der heutigen Zeit direkt zu den Tourismusattraktionen, heisst es.

Stiftsbezirk der Stadt St. Gallen

Bildlegende: Die meisten Touristen bewegen sich in der Stadt St. Gallen im Stiftsbezirk und der Altstadt. St. Gallen Bodensee Tourismus

«Jetzt sind wir in der Mitte der Tourismusattraktionen», sagt Tourismusdirektor Frank Bumann. Nach Jahrzehnten hat sich die Organisation entschieden, den Standort zu wechseln. Der alte Standort im Gebäude der Südostbahn beim Bahnhof sei nicht mehr attraktiv und hätte saniert werden müssen.

Zudem würden nur noch 30 Prozent aller Touristen mit der Bahn anreisen. Die meisten Touristen fänden heutzutage dank Smartphones selber direkt zu den Sehenswürdigkeiten. Es gelte dann dort vor Ort zu sein, so Frank Bumann.

Auch bei der Stadt St. Gallen wird der neue Standort begrüsst. «Wenn man sieht wie der Tourist heute reist, dann ist es zukunftsorientiert und richtig, die Touristinformation beim Unesco-Weltkulturerbe zu platzieren», so Stadtpräsident Thomas Scheitlin.

Ganz ohne Bahnhof gehe es aber doch nicht, sagt Scheitlin. Die Stadt St. Gallen plant eine Informationsstelle im Rathaus beim Bahnhof. Dort können erste Informationen und Hinweise abgeholt werden. Die Infostelle ist zurzeit provisorisch. 2019, wenn der Bahnhof neu gestaltet ist, soll auch die Infostelle im Rathaus fertig sein.