Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Würfelzucker auf Förderband-Anlage.
Legende: Das Geschäft mit Bio-Zucker soll in den kommenden Jahren weiter wachsen. Keystone
Inhalt

Anbau von Zuckerrüben Zuckerfabrik setzt auf Bio

Die Zuckerbranche geht in die Offensive und bietet Bio-Bauern eine Anbau-Prämie an.

Viel Handarbeit: Der Anbau von Bio-Zuckerrüben ist aufwändig - und für viele Bauern unattraktiv. Denn die Vorgaben sind klar: Herbizide, Insektizide oder Fungizide sind untersagt. Das erfordert von den Produzenten viel Handarbeit - und diese wiederum ist teuer.

«Besonders beim Jäten brauche ich Unterstützung», erklärt Anton Wälti. Der Thurgauer Bio-Bauer schätzt die Pflanze - trotz des Aufwandes. Sie sei robust, lobt er und halte auch einer Frostnacht stand. Wälti ist einer der rund 40 Zuckerrüben-Produzenten in der Schweiz, welche nach Bio-Vorgaben produzieren - und seine Ernte der Schweizer Zucker AG verkauft. Das Geschäft für den Bio-Bauern geht auf: Pro Tonne erhält er eine Prämie von 30 Franken auf den Basis-Preis ausbezahlt.

Erntemaschine auf Zuckerrüben-Feld.
Legende: Die Anbau von Bio-Zuckerrüben soll in den nächsten Jahren gesteigert werden. Keystone

Weitere Produzenten gesucht: Gudio Stäger, Konzernchef der Schweizer Zucker AG, will das Geschäft mit Bio-Zucker aus Schweizer Produktion weiter ausbauen. Die Nachfrage sei vorhanden, ist er überzeugt. Immer mehr Konsumenten fragten nicht nur nach Bio-Zucker, sondern eben auch nach Bio-Zucker aus der Schweiz. Deshalb sei die Zuckerfabrik gemeinsam mit Bio Suisse und einem Detailhändler in die Offensive. Sein Ziel: Bald sollen landesweit gegen 1000 Bio-Produzenten ins Zuckergeschäft einsteigen.

Traktor mit Anhänger, gefüllt mit Zuckerrüben.
Legende: Nach der Ernte werden die Rüben zur Zuckerfabrik transportiert. Keystone

Rüben aus dem Ausland: Bereits heute wird in den Zuckerfabriken in Frauenfeld und Aarberg Bio-Zucker hergestellt - die Rüben dazu stammen aber hauptsächlich aus Süddeutschland.

Zuckerverarbeitung in der Fabrik.
Legende: Die Zuckerbranche zahlt den Bio-Bauern für die Produktion eine Prämie von 30 Franken pro Tonne. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.