Zum Inhalt springen

Appenzell Innerrhoden Kantonalbank bleibt allein im Besitz des Kantons

Die Appenzeller Kantonalbank soll auch in Zukunft dem Kanton allein gehören und nicht in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Der Grosse Rat Appenzell Innnerrhoden hat das Kantonalbankgesetz ohne Gegenstimme genehmigt.

Bank von aussen
Legende: Die Appenzeller Kantonalbank wird nicht in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Keystone

SRF News: Warum soll die Kantonalbank im Besitz des Kantons bleiben?

Thomas Rechsteiner, Finanzdirektor Innerrhoden: Die Kantonalbank ist mit diesem Geschäftsmodell schon seit 117 Jahren erfolgreich unterwegs. Der Kanton hat eine wichtige Beteiligung an diesem Erfolg. Und das soll auch so bleiben. Mit der Ausgabe von Aktien oder Partizipationsscheinen würden andere am Gewinn beteiligt. Das hätte dann auch Auswirkungen auf die Staatsrechnung des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Mit dem neuen Gesetz zieht sich die Politik aus der obersten Leitung und Verwaltung der Kantonalbank zurück. Ist das nicht ein Widerspruch?

Nein, wir folgen einer klaren Trennung von Führung und Kontrolle. Der Grosse Rat behält die Oberaufsicht, ist aber nicht mehr vertreten über eine Kontrollkommission. Die Standeskommission ist mit einem Vertreter im Bankrat vertreten.

Ein Stichwort bei Kantonalbanken ist immer die Staatsgarantie. Die Appenzeller Kantonalbank hat immerhin eine Bilanzsumme von drei Milliarden Franken. Wie hoch schätzen sie das Risiko für den Kanton ein?

Entscheidend sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Führung der Bank. Das wird auch in Zukunft unternehmerisch sein. Das heisst, dass nicht jeder moderne Trend muss mitgemacht werden aber grundsolide Bankengeschäfte bleiben möglich. Weitaus der grösste Teil der Bilanzsumme sind Hypothekarforderungen. Diese sind auch etwas Wert und in dem Sinne kann das Risiko getragen werden.

Das Interview führte Michael Breu

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.