Appenzell: Neues Zuhause für Behörden geplant

Für die Staatsanwaltschaft, die Gerichte und die Polizei im Kanton Appenzell Innerrhoden werden neue Standorte diskutiert. Die heutige Lösung in der Liegenschaft «Unteres Ziel» hat ausgedient. Die Regierung präsentiert jetzt Vorschläge.

Im Bezirksgericht.

Bildlegende: Die Platzverhältnisse im Bezirksgericht sind bescheiden. SRF

Die Liegenschaft «Unteres Ziel», wo heute Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte untergebracht sind, muss total saniert werden. Die Platzverhältnisse befriedigen teilweise nicht, heisst es in einer Mitteilung des Kantons.

Wegen der Renovation wurden nun neue Standorte evaluiert. Für Polizei und Staatsanwaltschaft steht das Spitalareal im Vordergrund. Für die Gerichte hat sich die Liegenschaft «Alter Coop» als besonders geeignet erwiesen. Das Spitalareal drängt sich auf, weil für den Spitalbetrieb weniger Räume benötigt werden als bisher. So stehen künftig Räume leer, welche im Besitze des Kantons stehen. Nur: Die Gebäude auf dem Spitalareal sind ebenfalls sanierungsbedürftig. Die Regierung hat deshalb eine Studie in Auftrag gegeben, welche zeigen soll, ob die Gebäude saniert oder abgerissen und neu gebaut werden sollen.

Noch kein Terminplan

Aufgrund des heutigen Planungsstandes lässt sich noch kein verbindlicher Gesamtterminplan festlegen. Fest steht aber, dass frühestens in ein paar Jahren über mögliche Kredite für die beiden Bauvorhaben abgestimmt werden kann. Bis dahin bleiben Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht noch in den jetzigen Räumen.