Arbon Energie leitet Strafanzeige ein

Die Arbon Energie AG bereitet eine Strafanzeige vor. Der Stromversorger vermutet «finanzielle Unregelmässigkeiten», ohne allerdings Zahlen zu nennen. Verwaltungspräsident Alfred Näf ist von seinem Amt zurückgetreten.

Blick auf Stadt Arbon

Bildlegende: Die Arbon Energie beliefert die Stadt Arbon mit Strom und Wasser. Keystone

Die Mitteilung der Arbon Energie fällt äusserst zurückhaltend aus: Es habe sich die «Vermutung verstärkt, dass finanzielle Unregelmässigkeiten vorliegen könnten».

Die Arbon Energie AG habe eine Strafanzeige eingeleitet. Die Höhe des allfälligen finanziellen Schadens wird nicht genannt. Er sei so substanziell, dass eine Abklärung angezeigt erscheine, aber nicht so hoch, dass der Energieversorger der Stadt Arbon in Schieflage geraten könnte, sagt Stadtpräsident Andrea Balg in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

Der bisherige Verwaltungsratspräsident Alfred Näf ist von seinem Amt zurückgetreten. Stadtpräsident Balg hat interimistisch den Vorsitz des Verwaltungsrats übernommen.

Gegen wen sich die Strafanzeige richte, präzisiert Balg nicht. Er halte jedoch fest, dass nicht primär Alfred Näf in Verdacht stehe.