Zum Inhalt springen

Asbestfall Frauenfeld Gefährdung nicht ausgeschlossen

  • Anfang Monat hat der Kanton Thurgau ein Bürogebäude wegen Asbestgefahr geräumt.
  • 70 Arbeitsplätze wurden verlegt, weitere Untersuchungen wurden gestartet.
  • Ein gesundheitliches Risiko für die Mitarbeitenden kann nun nicht mehr vollständig ausgeschlossen werden.

Der Kanton Thurgau ist Hauptnutzer des Gebäudes an der Bahnhofstrasse 55 in Frauenfeld. Bei Sanierungsarbeiten wurde Asbest entdeckt, wie die Besitzerin, die Axa Versicherung mitteilte. Nach vertieften Abklärungen seien nun weitere Spuren von Asbest entdeckt worden, teilte der Kanton am Dienstag mit. Gefunden wurden sie auf Materialien verschiedener kantonaler Ämter.

Das Gesundheitsrisiko werde zwar «aus arbeitsmedizinischer Sicht als relativ gering» eingestuft. Dennoch könne bei einzelnen Personen, die über längere Zeit in den Untergeschossen der Liegenschaft in Archiven und Depots gearbeitet hätten, «eine gesundheitliche Gefährdung nicht mehr vollständig ausgeschlossen» werden, heisst es in der Mitteilung.