Konzept für Langsamverkehr Auch im Thurgau geht es nun langsam vorwärts

Ein Konzept für den Langsamverkehr in Thurgau liegt vor. Was noch fehlt ist das Ja des Grossen Rates für eine zusätzliche Stelle.

Velofahrer auf Radweg unterwegs.

Bildlegende: Thurgauerinnen und Thurgauer sollen künftig mehr das Velo nutzen. Keystone

Der Kanton Thurgau hat heute sein Konzept für den Langsamverkehr vorgestellt. Es sei eine Ergänzung zum Gesamtverkehrskonzept, sagt Regierungsräten Carmen Haag. Das Konzept zeigt auf, wie der Langsamverkehr gestärkt werden soll, damit künftig mehr Leute im Alltag das Velo nutzen oder zu Fuss gehen.

Das Konzept wurde im Auftrag des Grossen Rates erstellt. Es sei ein «Meilenstein in der Förderung des Langsamverkehrs im Kanton» heisst es in einer Mitteilung.

Damit das Konzept dann aber auch greift, muss im Thurgau eine neue Stelle geschaffen werden. Dies sei aber auf gutem Weg, glaubt Regierungsrätin Haag. In der Vernehmlassung habe sich niemand dagegen gestellt und die Regierung habe schon immer klar gesagt, dass es für die Umsetzung eine zusätzliche Stelle brauche. Der Grosse Rat wird an seiner Budgetsitzung im Dezember darüber entscheiden.