Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Auf den Spuren der grossen Stickereizeit

Die junge Ostschweizerin Rebecca C. Schnyder widmet sich der glorreichen Vergangenheit von St. Gallen. Mit ihrem Stück «Erstickte Träume» bringt sie ein Stück Zeitgeschichte auf die Bühne.

Szene aus der Premiere
Legende: Das Theaterstück «Erstickte Träume» von Rebecca C. Schnyder hatte am Freitag Premiere. Theater St. Gallen

Ihre Vergangenheit als florierende Wirtschaftsmetropole hat für die Stadt St. Gallen noch immer grosse Bedeutung. Ausgerechnet mit einer künstlerischen Nischenfertigkeit, der Qualitätsspitze, hat sich die Ostschweiz vor dem 1. Weltkrieg in die obersten Gefilde des Weltmarktes gestickt. Damals war die Stickereibranche grösster und wichtigster Exportzweig der Schweiz, bis sich in den 1920er-Jahren der Niedergang abzuzeichnen begann.

Das Erbe und seine Stiche

Was ist der Stadt St. Gallen aus der schillernden Zeit der wirtschaftlichen Hochblüte geblieben ausser Stickereimotiven, eindrücklichen Gebäuden und einer langen Ahnengalerie von Textilpionieren? Mit dieser Frage hat sich die in St. Gallen lebende Autorin Rebecca C. Schnyder auseinandergesetzt. In ihrem neuen Theaterstück «Erstickte Träume» geht sie dem stillen Erbe St. Gallens und den historischen und immer noch schmerzhaften Stichen ihrer Heimatregion nach.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.