Ausgesetzte Hühner im Thurgau könnten krank sein

Laut dem Veterinäramt des Kantons Thurgau besteht bei den gefundenen 150 Mastpoulets Tierseuchenverdacht. Nach wie vor nicht bekannt ist, wer die Tiere ausgesetzt hat. Sie könnten möglicherweise aus dem Ausland stammen.

Video «Verdacht auf Tierseuche» abspielen

Verdacht auf Tierseuche

3:21 min, aus Schweiz aktuell vom 13.10.2015

Die am Montag in einem Wald bei Happerswil TG gefundenen 150 Hühner könnten laut einer Mitteilung des kantonalen Veterinäramts krank sein. «Da die Herkunft der Tiere gänzlich unbekannt ist und sie möglicherweise aus dem Ausland stammen, besteht grundsätzlich Tierseuchenverdacht», heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Zudem könne es sein, dass die Täter die Tiere aufgrund allfälliger Krankheiten oder Tierseuchen ausgesetzt haben.

Aus diesem Grund werden die Tiere amtstierärztlich überwacht. Unter anderem werde einigen Tieren Blut entnommen, um sie auf die sogennante Newcastle-Krankheit zu untersuchen. Bis die Resultate der Untersuchungen vorliegen, werden die Tiere laut der Mitteilung streng bewacht.

Nach Vorliegen der Untersuchungsergebnisse werden die Tiere getötet, wie es weiter heisst.