Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausserrhoder Kantonsrat Regierung muss Sozialbericht prüfen

Wer profitiert von der Prämienverbilligung? Wie sind die Einkommen im Kanton Appenzell Ausserrhoden verteilt? Wie effizient ist die Sozialpolitik? Diese Fragen können im Kanton Appenzell Ausserrhoden nicht beantwortet werden, weil die nötigen Daten fehlen.

Nun soll die Ausserrhoder Regierung prüfen, was es für einen Sozialbericht braucht. Das hat das Ausserrhoder Kantonsparlament mit deutlichem Mehr beschlossen - im zweiten Anlauf, nachdem ein ähnlicher Vorstoss vor acht Jahren scheiterte. Dieses Mal unterstützten alle Fraktionen das Vorhaben.

Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren hat 2012 Empfehlungen für eine Sozialberichterstattung abgegeben. Inzwischen nutzen bereits 15 Kantone dieses Instrument, heisst es im Vorstoss der SP-Fraktion. In der Ostschweiz kennen die Kantone St.Gallen, Thurgau und Glarus die Sozialberichterstattung. Keine Angaben liegen aus den beiden Appenzell und Graubünden vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.