Ausserrhoder SP will Wahlkampf umkrempeln

Im Frühling wählt der Kanton Appenzell Ausserrhoden ein neues Kantonsparlament. Bis jetzt haben die Parteien den Ortssektionen den Wahlkampf überlassen. Nun will die SP dies ändern und ihren Wahlkampf von der Kantonalpartei aus koordinieren.

Kantonsrat Appenzell Ausserrhoden

Bildlegende: Bei den Wahlen in den Ausserrhoder Kantonsrat haben die Parteien traditionell wenig Gewicht. SRF

Der Kantonsrat wird im Kanton Appenzell Ausserrhoden, ausser in Herisau, in allen Gemeinden im Majorzsystem gewählt. Deshalb stehen auch die Kandidaten und nicht die Parteien im Wahlkampf im Fokus.

Bis anhin war es so, dass auch bei der SP die Ortssektion und die Kandidaten vor Ort entschieden haben, wie sie sich präsentieren. Bei den nächsten Wahlen will die Kantonalpartei nun den Wahlkampf koordinieren.

«Wir wollen professioneller auftreten», sagt Yves Noël Balmer, Präsident der Ausserrhoder SP. Ein koordinierter Wahlkampf schone auch die Ressourcen der Ortssektionen.

Ein zentral koordinierter Wahlkampf kommt weder für die FDP, die Parteiunabhängigen noch für die SVP in Frage. Man überlasse dies weiterhin den Leuten vor Ort, heisst es unisono.