Ausserrhoder SVP und SP wünschen Frau für Regierung

Die Freisinnigen wollen den frei werdenden Sitz in der Regierung verteidigen. Die anderen Parteien wollen vorläufig keinen Angriff starten, warten aber noch ab.

Das Regierungsgebäude in Herisau.

Bildlegende: Am 12. Februar 2017 bestimmt der Kanton die Nachfolge für die abtretende Marianne Koller-Bohl. SRF

Bei der FDP wird sich zunächst eine Findungskommission um die Nachfolge von Marianne Koller-Bohl kümmern. «Wir werden auf jeden Fall eine kompetente Persönlichkeit zur Wahl vorschlagen», sagt Präsidentin Monika Bodenmann-Odermatt auf Anfrage von Radio SRF.

Die Ausserrhoder SVP wartet zunächst ab. «Wenn die FDP mit einer valablen Kandidatur antritt, schliessen wir eine eigene Bewerbung aus», sagt SVP-Präsident Anick Volger. Seine Partei stellt aber Bedingungen. Die SVP sei der Ansicht, dass wieder eine Frau in der Regierung vertreten sein sollte. «Ausserdem wünschen wir uns eine junge Kandidatin».

Ähnlich tönt es bei der SP. Präsident Yves Balmer sagt, seine Partei werde den Sitz der FDP kaum angreifen. «Aber wir wünschen uns, dass weiterhin eine Frau in der Regierung sitzt.»

Die CVP schliesst eine Kandidatur aus, wie die Präsidentin auf Anfrage sagte. Die Parteiunabhängigen diskutieren das Thema Ende Oktober.

Mehr zum Thema