Axpo will im Thurgau eine unterirdische Hochspannungsleitung

Zwischen Pfyn im Thurtal und Etzwilen am Rhein will der Stromkonzern Axpo die Spannung der Leitung erhöhen. Dazu wären grössere Masten nötig. Anstatt einer grösseren Freileitung soll diese nun in den Boden verlegt werden. Aus Kostengründen und weil sich Anwohner gewehrt hatten.

Eine Reihe Strommasten.

Bildlegende: Die Axpo plante eine oberirdische Stromleitung - legt diese aber nun in die Erde. Keystone

Nötig wird eine neue Hochspannungsleitung, weil eine Spannungsumstellung bevorsteht und die bestehende 50-Kilovolt-Leitung mit einer 110-Kilovolt-Leitung ersetzt werden muss. Seit mehreren Jahren arbeitete die Axpo deshalb an einem Projekt mit grössere Masten. Das Projekt wurde nun aber geändert.

Stattdessen wird die neue Leitung unter dem Boden verlegt. Die Axpo begründet die Änderung des Projekts mit hohen Kosten. Einige Anwohner werden sich jedoch über den Kurswechsel der Axpo freuen. Sie hatten gegen die grösseren Masten Einsprachen eingereicht.