Bauausrüster AFG mit positiven Zahlen und neuem VR-Präsident

Die Arbonia-Forster-Holding mit Sitz in Arbon kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Dank der 2011 eingeleiteten strategischen Neuausrichtung schliesst die Jahresrechnung mit einem zwar bescheidenen, aber positiven Konzerngewinn. Neuer Verwaltungsrats-Präsident wird Alexander von Witzleben.

AFG

Bildlegende: Der Bauausrüster kehrt auf die Erfolgsstrasse zurück – langsam, aber stetig. Keystone

Das Unternehmen Arbonia-Forster-Holding AG (AFG) hat eine turbulente Zeit hinter sich. Spezialisiert als Bauausrüster hat die AFG über Jahre hinweg eine ganze Reihe verschiedener Unternehmen aufgekauft. 2011 entschied sich die Unternehmensleitung für eine strategische Neuausrichtung auf drei Kernbereiche: Gebäudetechnik, Gebäudesicherheit und Gebäudehülle. Unternehmen, die nicht in diese Divisionen passten, wurden verkauft. Nun zeigt sich: Die Fokussierung hat positive Spuren hinterlassen:

  • In der Gebäudetechnik stieg der Umsatz um zehn Prozent auf 490,2 Millionen Franken. Hemmend sei einzig die instabile Lage in Russland und Osteuropa.
  • Die Division Gebäudesicherheit konnte den Umsatz um 2,5 Prozent steigern auf 149,9 Millionen Franken. Die beiden Business Units Forster Profilsysteme und Spezialtüren konnten sich in nahezu allen Märkten behaupten oder gar leicht steigern.
  • Einzig im Bereich Gebäudehülle wurden negative Zahlen verbucht. Der Umsatz sank wegen Verkäufen um 8,5 Prozent auf 376 Millionen Franken. Sorgenkind ist der Fensterhersteller EgoKiefer, der wegen den günstigen Preisen im Ausland weniger verkaufen konnte.

Insgesamt konnte die AFG den Umsatz um 1,3 Prozent auf 1'017,4 Millionen Franken steigern.

An der Generalversammlung vom Freitagnachmittag steht Alexander von Witzleben als neuer Verwaltungsrats-Präsident zur Wahl. Der deutsche Manager war Vorstandsvorsitzender von Jenoptik, Vorstandsmitglied der Holdinggesellschaft Franz Haniel & Cie. Seit 1998 ist er Mitglied der Verwaltungsrates der Schweizer Feintool-Gruppe. Von Witzleben übernimmt von Rudolf Graf, der bei der Investmentgesellschaft Artemis von Michael Pieper einsteigt und deshalb sein Amt per sofort zur Verfügung stellte.

Zahlen und Fakten

Gründungsjahr
1874
CEOWilliam J. Christensen
Mitarbeitenderund 6000
Nettoumsatzrund 1 Milliarde Franken
ProdukteHeiz-, Klima- und Lüftungstechnik, Sanitär, Fenster, Aussentüren, Profilsysteme, Spezialtüren
MarkenKermi, Arbonia, Prolux, Sabiana, EgoKiefer, Slovaktual, Dobroplast, Forster Profilsysteme, RWD Schlatter, PZP

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 03. 03. 2015, 07:30 Uhr

Vom Schmied zum Bauausrüster

Vom Schmied zum Bauausrüster

Keystone

1874 gründet Franz Forster in Arbon eine Kupferschmiede, 30 Jahre später produziert Karl Schnitzler unter dem Namen Arbonia am gleichen Ort Ofenaufsätze.

1973 übernimmt die Arbonia AG die Aktienmehrheit der Firma Forster; es entsteht die Arbonia-Forster-Gruppe.

2011 richtet sich die AFG neu aus. CEO und Mehrheitsaktionär Edgar Oehler tritt zurück.