Zum Inhalt springen

Bergbahnenstreit Toggenburg Bergbahnen Wildhaus drohen Regierung mit rechtlichen Schritten

Der Sessellift ab Wildhaus bietet Platz für vier Schneesportler pro Sessel.
Legende: Für 15 Millionen Franken möchten die Bergbahnen Wildhaus unter anderem einen neuen 6er-Sessellift bauen. Keystone

Projekt: Die Bergbahnen Wildhaus möchten für 15 Millionen Franken einen neuen 6er-Sessellift, einen Kinderskilift und diverse Verbesserungen an Piste und Beschneiungsanlagen bauen. Fünf Millionen soll der Kanton beisteuern.

Bedingung: Volkswirtschaftsdirektor Bruno Damann möchte das Geld erst sprechen, wenn sich die beiden zerstrittenen Unternehmen Bergbahnen Wildhaus und Toggenburg Bergbahnen zusammensetzen. Konkret sollen sie sich zu einem neuen Winterticket einigen. Die schriftliche Verfügung der Regierung soll in nächster Zeit verfasst werden.

Drohung: Die Bergbahnen Wildhaus sind mit dieser Bedingung nicht einverstanden, wie sie an einer Medienkonferenz erklärten. Es sei unfair eine Bedingung zu stellen, welche sie nicht alleine erfüllen könnten. Sie würden die Verfügung mit allen nötigen Mitteln bekämpfen, sagte Verwaltungsratspräsident Jakob Rhyner an einer Pressekonferenz. Wegen der ungeklärten Finanzierung wird der Baustart um ein Jahr verschoben.

Die beiden Bergbahnen im Obertoggenburg liegen schon seit Jahren im Streit. Konkret gestritten wird um ein gemeinsames Winterticket und eine mögliche Fusion.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.