Bergrennen Hemberg: Oranisatoren rechnen mit roten Zahlen

Nach dem Verkehrschaos im letzten Jahr wurde ein neues Verkehrskonzept ausgearbeitet. Und es hat sich bewährt, teilen die Verantwortlichen mit. Allerdings blieben dieses Wochenende die Besucher aus. Es kamen nur halb so viele wie vor einem Jahr.

Viele Besucher am Bergrennen Hemberg im Spätsommer 2012.

Bildlegende: Vor einem Jahr sind die Besucher in Scharen gekommen. Dieses Jahre kamen nur halb so viele. Keystone

Dieses Wochenende hat im Neckertal das Bergrennen Hemberg stattgefunden. Die Durchführung galt als Bewährungsprobe nach dem Verkehrschaos vom letzten Jahr.

Das Verkehrskonzept habe sich bewährt, man habe alles richtig gemacht und auch die Gastronomie neu organisiert, sagt Mediensprecher Marco Mooser gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Rote Zahlen

Allerdings seien die Besucher nicht wie erwartet angereist. Dieses Jahr wurden rund 7'000 gezählt, vor einem Jahr waren es doppel so viele. Entsprechend sei die Infrastruktur nur teilweise genutzt worden. Im vergangenen Jahr gab es an den Gastronomie-Ständen zu wenig zu essen. In diesem Jahr blieb nun vieles übrig. Die Verantwortlichen rechnen daher mit einem Defizit. Bei dessen Höhe will sich Marco Mooser aber noch nicht festlegen.

Jetzt werde gerechnet und dann über die weitere Durchführung neu diskutiert. Alles bleibe offen.