Zum Inhalt springen

Ostschweiz Betrunkene wüten auf dem Jahrmarkt-Gelände

Immer wieder randalieren alkoholisierte Olma-Besucher Nachts auf dem Jahrmarkt. Die Marktfahrer fordern von der Messeleitung mehr Unterstützung.

Olma-Direktor Nicolo Paganini
Legende: Olma-Direktor Nicolo Paganini im SRF-Studio St.Gallen: «Wir stehen zur Tradition». SRF

Elf Tage - 400'000 Besucherinnen und Besucher, 642 Aussteller - die 72. Olma ist voll im Gang und die Traditionsmesse ist nach wie vor beliebt: Für viele Ostschweizer ist ein Besuch auf dem Messegelände ein Muss.

Auch Händler aus der ganzen Schweiz kommen gerne nach St.Gallen. Einige von ihnen reisen bereits seit Jahrzehnten an. Sie würden die Olma nutzen, um den direkten Kontakt mit der Kundschaft zu pflegen, erklären sie gegenüber Radio SRF.

Betrunkene beschädigen Marktstände

Dieses Jahr wird aber auch Kritik laut. Marktsteller beschweren sich über Randalisums. Während der Nacht würden betrunkene Gäste wahllos Stände beschädigen. Man wünschte sich im Kampf gegen Betrunkene mehr Unterstützung, erklärt Hiltrud Frei vom Schweizer Marktverband in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF. Dazu nimmt Olma-Direktor Nicolo Paganini Stellung. Für die Sicherheit auf dem Jahrmarktgelande sei die Stadt verantwortlich. Man müsse das Problem aber gemeinsam angehen. Im Gespräch unterstreicht er aber auch die Wichtigkeit der Olma für die gesamte Region - und was die Messe von anderen unterscheidet.

Kritik üben auch jene Gastronomen, die ausserhalb des Olma-Geländes ein Restaurant oder eine Bar betreiben. Die Lärm- und Sicherheitsvorschriften würden immer wieder angepasst. Es sei zunehmend schwieriger, die Auflagen der Behörden zu erfüllen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von patrick egger, häggenschwil
    sekuritas die die stadt finanziert am jahrmarkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Thurgau
    Herr Paganini hat sich schon sehr aus der Verantwortung geschlichen. Klar, er ist nicht für das Marktgelände verantwortlich. Jedoch liegt die Ursache der Randalen meist in vorangehenden Besuchen der Olma-Hallen, wo "aufgetankt" wurde. Also muss dort doch bereits der Hebel angesetzt werden mit Massnahmen. Auf dem Olma-Gelände resp. in den Olma-Hallen ist eben Paganini und sein Team verantwortlich für Prävention, dass nicht solche Auswüchse auf die Marktstände los gelassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eduard Ith, Altstätten
    Es ist mehr als bedenklich, ja gar beschämend, dass Veranstalter und die öffentlichen Sicherheitsorgane derartige Randalierer nicht in den Griff bekommen. «St. Gallen kann es», so lautet ein vollmundiger Slogan unserer Regierung. Offensichtlich kann St. Gallen eines nicht: An der Olma für Ruhe, Sicherheit und Ordnung zu sorgen! Stadtrat und Regierung stehen in der Pflicht die innere Sicherheit zu gewährleisten . Auch und gerade an der Olma!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen