Zum Inhalt springen

Biberkonzept Nun wird der Biber auch in Liechstenstein geschützt

In den letzten Jahren wurden im Fürstentum Liechtenstein zwei Dutzend Biber abgeschossen. Der WWF St. Gallen-Appenzell kritisierte dies scharf. Nun lenkt die Liechtensteiner Regierung ein und legt erstmals ein Biber-Konzept vor.

Der schwimmende Biber.
Legende: Neu darf der Biber auch in Liechtenstein nur noch in Ausnahmefällen getötet werden. Keystone
  • Der Biber ist geschützt. Doch in Liechtenstein nahm man es mit dem Schutz nicht so genau.
  • Das neue Biberkonzept regelt erstmals den Umgang von Mensch und Biber in Krisensituationen.
  • Neu darf der Biber nur noch geschossen werden, wenn Leib und Leben der Bevölkerung gefährdet sind. Wenn zum Beispiel Überschwemmungen drohen wegen eines von Bibern zerstörten Dammes.
  • Der WWF St. Gallen-Appenzell begrüsst das neue Biber-Konzept. Damit ist der Biber auf beiden Seiten des Rheins gleich gut geschützt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Biber in der Schweiz ausgerottet. Ab den 1950er-Jahren hat man ihn wieder angesiedelt. Heute leben rund 2800 Tiere in der Schweiz. Ein Erfolg. Neu darf der Biber nur noch geschossen werden, wenn Leib und Leben der Bevölkerung gefährdet sind. Ist es nicht der Mensch der alle Tierarten gefährdet? Keinen Raum mehr in der dicht besiedelten Landschaft. Mehr Verständnis aufbringen für diesen Architekt der für natürlichen Landschaft ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen