Zum Inhalt springen
Inhalt

Bluttat von Flums (SG) Internationales Medieninteresse fordert Polizei

Medienmitteilung der St. Galler Kantonspolizei in drei Sprachen.
Legende: Die St. Galler Kantonspolizei informierte die Medien auch in Englisch und Französisch. SRF

Es sei heutzutage von den Medien gefordert, dass Medienauskünfte gerade bei Ereignissen mit einem grossen medialen Interesse in mehreren Sprachen erteilt werden, so Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei. Bluttaten wie in Flums würden schnell über die sozialen Medien verbreitet und würden so auch das Interesse von internationalen Medien wecken.

Deshalb bot die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag Dolmetscher auf, die auch sonst in Strafverfahren eingesetzt werden. Sie übersetzten die Medienmitteilung auch in die Sprachen Englisch und Französisch.

Polizei unter doppeltem Druck

Herausfordernd sei für die Polizei vor allem die Geschwindigkeit, in welcher solche Taten bekannt werden. «Wir haben teilweise fast keine Möglichkeit, eine Lagebeurteilung zu machen», sagt Krüsi. «Wenn eine Push-Meldung draussen ist, sind zwei Mitarbeiter nur damit beschäftigt, Telefone zu beantworten und zu sagen, wir seien dran.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.