Zum Inhalt springen

Ostschweiz Bodenseefischer spannen zusammen

Im Bodensee hat es viel weniger Nährstoffe als früher. Die Fischer haben im vergangenen Jahr so wenige Fische gefangen wie seit den 50er-Jahren nicht mehr. Deshalb spannen sie nun international zusammen, um wieder mehr Nährstoffe in den See zu bringen.

Fischer Reto Leuch
Legende: «Wir sind überhaupt nicht gegen Kläranlagen», sagt Berufsfischer Reto Leuch. SRF

Der Bodensee beinhaltet heute etwa soviel Phosphor wie in den 50er-Jahren. Die Bodenseefischer fordern nun, dass die Kläranlagen weniger Phosphor ausfällen, dass wieder mehr in den See gelangt. «Wir wollen nur eine ganz kleine Erhöhung», sagt Berufsfischer Reto Leuch. Das habe keinen Einfluss auf das Trinkwasser.

Für Beat Baumgartner vom Thurgauer Amt für Umwelt kommt eine grössere Phosphor-Menge im See aber nicht in Frage. Durch die Klimaerwärmung funktioniere die Umwälzung nicht mehr so gut. Deshalb sei ein niedriger Nährstoffgehalt zentral, um genügend Sauerstoff im See zu haben. «Die Forderung der Fischer ist kurzsichtig.»

Die Fischer verteilen nun in Deutschland, Österreich und der Schweiz Flyer, um auf ihr Problem aufmerksam zu machen. Ausserdem sammeln sie Unterschriften. Sämtliche Länder und Kantone um den Bodensee sind bis jetzt aber kategorisch gegen eine Änderung des Phosphor-Gehalts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.