Zum Inhalt springen

Ostschweiz «Brand hatte in der Fraktion offenbar eine starke Gegnerschaft»

Heinz Brand verliert das interne Rennen um den Sitz im Bundesrat. Der Bündner SVP-Politiker sieht den Grund dafür darin, dass die Ostschweizer sich zu wenig abgesprochen hätten. Politbeobachter glauben, Brand war für den Blocher-nahen Kreis der Fraktion schlicht zu unabhängig.

Legende: Video Bundesratswahl ohne Brand abspielen. Laufzeit 2:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2015.

Im fünften Wahlgang war der Entscheid gefallen: Die SVP-Fraktion schickt als Vertreter der Deutschschweiz den Zuger Finanzfachmann Thomas Aeschi ins Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz. Der Bündner Heinz Brand hat das Nachsehen. Brand galt im Vorfeld als Favorit für eine Bundesratskandidatur.

Enttäuscht von der Nicht-Nomination sei er nicht, sagt der SVP-Politiker gegenüber Radio SRF. Die Konkurrenz sei stark gewesen. Zudem sagte er zur «Tagesschau», dass der Entscheid möglicherweise auch damit zu tun habe, dass er Bündner sei. Nach Eveline Widmer-Schlumpf sei eine erneute Kandidatur aus dem gleichen Kanton «starker Tobak» für seine Fraktion.

Zu unabhängig für Blochers Kreis?

Dennoch hätte sich Heinz Brand mehr Support aus der Ostschweiz gewünscht. Die Zentralschweizer Kollegen hätten die Wahl sehr gut vorbereitet, dies habe in der Ostschweiz gefehlt. «Wir hätten uns besser organisieren und auch mit Parteikollegen aus anderen Kantonen Absprachen machen müssen», sagt Heinz Brand weiter.

Für Politologe Michael Hermann kommen weitere Faktoren hinzu: «Er hatte in der Fraktion offenbar eine starke Gegnerschaft.» Brand gelte als eher verwaltungsfreundlich und sei ein unabhängiger Kopf. Er habe auch Christoph Blocher schon öffentlich kritisiert. Im Blocher-nahen Kreis der Fraktion habe er sich damit keine Freunde gemacht.

Brand hätte als ausgewiesener Migrationsexperte von allen SVP-Kandidaten die grössten Chancen gehabt, im Bundesrat das Justizministerium von Simonetta Sommaruga zu übernehmen – ein bisher klar geäussertes Ziel der SVP. «Dies zeigt umso mehr, dass Brand als Person nicht gewollt war», erklärt Politologe Hermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Lais (Ruedi Lais)
    Heinz Brand war nicht vor 20 Jahren irgend ein "Vorstandsmitglied" bei der Fremdenpolizei. Er war von 1987 bis 2011 Chef der Fremdenpolizei Graubünden. Er verliess sie, nachdem er erfolglos gegen seine eigene Chefin, Regierungsrätin Barbara Janom Steiner von der BDP, kandidiert hatte. Ich vermute, dass die Mehrheit der SVP-Fraktion keinen Bundesrat wollte, der seine gesamte Berufslaufbahn als Beamter absolviert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Gfeller (Tachy0n)
    Gibts jetzt den Michael Hermann schon in der Mehrzahl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Über Brand liest man am Laufmeter von "Asyrechtsexperten" ... Nur weil er Anno dazumal, also vor 20 Jahren Vorstandsmitglied einer kantonalen Fremdenpolizei war ... ... Abgesehen davon ist die Departementsvergabe noch ausstehende Sache des Gesamtbundesrats und nicht der SVP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen