Zum Inhalt springen
Inhalt

Budget Glarus Düstere Aussichten für die nächsten Jahre

Legende: Audio Interview mit Finanzdirektor Rolf Widmer (4.10.2017) abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Regi Ostschweiz vom 04.10.2017.

Budget 2018

Aufwand
363,9 Mio. Franken
Ertrag362,3 Mio. Franken
Defizit1,6 Mio. Franken

Im Vergleich zum Budget 2017 steigen Gesamtaufwand und Gesamtertrag deutlich, um 16,4 Millionen Franken respektive um 14,2 Millionen Franken. Für diesen Anstieg hauptverantwortlich ist das Pumpspeicherkraftwerk Linth-Limmern und das damit verbundene Gerichtsverfahren mit der Axpo, schreibt die Regierung des Kantons Glarus. Die Axpo klagt gegen den Kanton, weil sie ihn zu einer höheren Kostenbeteiligung verpflichten will.

Tiefrote Zukunft

Während die Regierung für das kommende Jahr also mit einem kleinen Defizit rechnet, sind die Aussichten für die Jahre 2019 bis 2022 düster.

Finanz- und Aufgabenplan 2019-2022

Jahr
Erwartetes Defizit
20194,4 Mio. Franken
20209,2 Mio. Franken
202114,4 Mio. Franken
202219,4 Mio. Franken

Als Gründe für diese Verschlechterung nennt die Regierung einerseits Aufwandsteigerungen (Abschreibungen, Gesundheitskosten, Lohnanpassungen, Ergänzungsleistungen) und sinkende Erträge (unter anderem tiefere Wasserzinsen).

Für die Jahre ab 2020 rechnet die Regierung damit, dass der Streit mit der Axpo zu Gunsten des Kantons entschieden wird. Sollte das nicht der Fall sein, muss laut Mitteilung mit einer zusätzlichen Verschlechterung von rund 9 Millionen Franken pro Jahr gerechnet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.