Zum Inhalt springen
Inhalt

E-Voting Bund bewilligt E-Voting im Kanton St. Gallen

  • Der Kanton St. Gallen kann das E-Voting für Auslandschweizer wie geplant auf den 24. September einführen, gibt die St. Galler Staatskanzlei am Mittwoch bekannt.
  • Er ist der erste Ostschweizer Kanton, der E-Voting anbietet.
  • Auch die fünf Pilotgemeinden Goldach, Widnau, Kirchberg, Vilters-Wangs und Rapperswil-Jona werden erstmals elektronisch abstimmen können.
Es braucht gewisse Anpassungen, dass wir das System auch bei uns einsetzen können.
Autor: Benedikt van SpykStaatskanzlei St. Gallen
  • Der Kanton hat sich im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens für das E-Voting-System «CHvote» des Kantons Genf entschieden.
  • Dieser habe andere Strukturen, andere Fristen und eine andere Software. Die Hauptanpassungen seien gemacht, bis im September gehe es noch um Details, sagt Benedikt van Spyk von der Staatskanzlei St. Gallen.
  • Der Vertrag mit dem Kanton Genf sei im Juni unterzeichnet worden, heisst es.
  • Der Versuch dauert zwei Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich glaube, dass das E-Voting in den ersten paar Jahren besser wäre als die briefliche Abstimmung. Es könnte weniger Einfluss genommen werden, als mit den Unterlagen die per Post kommen. In ein paar Jahren jedoch, werden die "Zuständigen" aber bestimmt wieder Schlupflöcher finden um zu betrügen. Deshalb wäre es gut, wenn wir alle paar Jahre ein anderes "unvorhersehbares" System zum Wählen hätten. Dann würde es bestimmt nicht dauernd Resultate mit kleinen Differenzen geben. Die sind manipuliert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen