Cablex muss in Diepoldsau zahlen

Im Streit um die Kosten eines neuen Kabelnetzes unterliegt die Firma Cablex AG. Das Kreisgericht Rheintal hat eine Klage des Kabelnetzbauers vollumfänglich abgewiesen. Cablex AG muss nun die Gemeinde entschädigen.

Offengelegte Kabel in Diepoldsau

Bildlegende: Die Arbeiten in Diepoldsau seien komplizierter gewesen als geplant, hatte der Kabelnetzbauer Cablex AG argumentiert. ZVG

Die Firma Cablex AG hatte in der Gemeinde Diepoldsau ein neues Kabelnetz aufgebaut. Weil die Arbeiten daran aufwendiger gewesen seien und länger gedauert hätten als geplant, forderte Cablex AG zusätzlich eine halbe Million Franken von der Gemeinde. Der Kabelnetzbauer gelangte mit der entsprechenden Forderung ans Gericht. Ohne Erfolg, wie die Gemeinde Diepoldsau mitteilt.

Das Kreisgericht Rheintal habe die Klage in allen Teilen abgewiesen. Die Gerichtskosten in der Höhe von rund 25'000 Franken müssen von der Cablex AG übernommen werden. Ausserdem muss der Kabelnetzbauer der Gemeinde Diepoldsau eine Entschädigung von rund 37'000 Franken bezahlen.

Wie der Gemeinderat schreibt, will Cablex AG das Urteil nicht ans Kantonsgericht weiterziehen.