«Cattin-Mörder» bekommt lebenslänglich

Der Mann, der im Sommer 2005 als «Cattin-Mörder» in die Kriminalgeschichte eingegangen ist, wird vom Glarner Obergericht für schuldig beurteilt. Der Mann wird wegen mehrfachen Raubes und mehrfachem Mord zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Glarner Obergericht

Bildlegende: Auch das Glarner Obergericht spricht den «Cattin-Mörder» schuldig. SRF

Rückblick: Im Juli 2005 überfällt ein heute 39-jähriger Mann die Bijouterie Cattin in Glarus. Beim Raubüberfall wird der Inhaber der Bijouterie umgebracht. Zwei Jahre später ereignet sich ein ähnlicher Vorfall in einem Juweliergeschäft in Zürich. Auch bei diesem Überfall wird der Geschäftsführer getötet. Kurze Zeit später wird der Täter in Deutschland festgenommen. Er sitzt seit 2007 in der Schweiz im vorzeitigen Strafvollzug. Im März 2012 verurteilte ihn das Glarner Kantonsgericht in erster Instanz unter anderem wegen mehrfachen Mordes und qualifizierten Raubes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe, gleichzeitig sprach es eine Verwahrung aus.

Weil der Mann, der in die Kriminalgeschichte als «Juweliermörder» eingegangen ist, gegen das Urteil rekurierte, musste das Glarner Obergericht den Fall Ende 2014 beurteilen.

Das Gericht spricht den «Cattin-Mörder» nun in mehreren Punkten für schuldig – unter anderem wegen mehrfachem Mord und mehrfachem Raub. Der Mann wird zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er wird verwahrt.