Schweizer Nationalcircus Circus Knie 2017: Alles «wow» oder was?

Der Circus Knie hat in Rapperswil seine 99. Tournee begonnen. Akrobaten, Clowns, anmutige Pferde und freche Ziegen mit dem Programm «Wooow!» wollen die Zuschauer in der Schweiz zum Staunen und Lachen bringen.

Seit letztem Jahr ist der Traditionszirkus wegen des Tierwohls ohne seine Elefanten unterwegs. Statt der grauen Dickhäuter sorgen dieses Jahr zwölf verschiedenfarbige Ziegen für Abwechslung. Wie gelehrig die eigenwilligen Tiere sind, demonstrieren Franco Knie Junior zusammen mit Ehefrau Linna und Sohn Chris Rui.

Kleine ganz gross

Wie seit fast 100 Jahren zeigt die Zirkusfamilie auch in dieser Saison faszinierende Pferdenummern. Ans Gemüt geht der Auftritt von Zirkusprinzessin Chanel, der Tochter von Géraldine Knie und Maycol Errani.

Dass die Sechsjährige sozusagen auf dem Pferderücken aufwächst, liess ihr rasanter Ritt auf einem braunen Pony erahnen: «Das ist für mich immer sehr emotional, wenn meine Enkelkinder auftreten. Chanel ist schon ein Profi», gerät Grossvater Fredy Knie Junior ins Schwärmen.

«  Er ist kein klassischer Clown. Er ist mitunter auch sehr poetisch. »

Fredy Knie Junior

Den roten Faden durch die zweieinhalbstündige Show zieht dieses Jahr der ukrainische Clown Housch-ma-Housch. Vor seinen interaktiven Sketchen ist keiner im Publikum sicher. Ausserdem ist er ein Beatboxer: «Er ist kein klassischer Clown. Er ist mitunter auch sehr poetisch. Ich bin sicher, dass er gut ankommen wird», sagt Zirkusdirektor Fredy Knie Junior.

Zirkus Knie

Gegründet 1919, zählt der Circus Knie zu den ältesten Zirkus-Dynastien Europas. Die Gebrüder Knie Schweizer National-Circus AG ist seit jeher zu 100 Prozent in Familienbesitz. Der Circus Knie beschäftigt mehr als 230 Mitarbeitende. Das Winterquartier befindet sich in Rapperswil. So auch der Kinderzoo, der neben einem Restaurant ebenfalls zum Unternehmen gehört.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr