CSIO St. Gallen trotzt dem Regen

Der CSIO in St. Gallen ist der grösste Pferdesportanlass der Schweiz unter freiem Himmel. Da es seit Tagen regnet, steht die neue OK-Präsidentin Nayla Stössel an ihrem ersten Turnier vor grossen Herausforderungen. Das Amateur-Turnier wurde gestrichen. Die Profis aber müssen trotzdem antraben.

Ohne Regenschirm läuft am dasjährigen internationalen Reitturnier CSIO in St. Gallen nichts.

Bildlegende: Ohne Regenschirm läuft am dasjährigen internationalen Reitturnier CSIO in St. Gallen nichts. SRF

Der CSIO Schweiz in St. Gallen strahlt als gesellschaftlicher und sportlicher Treffpunkt landesweit aus. Die Ausgabe 2013 ist allerdings vom Regen überschattet. Das Turnier musste abgespeckt werden. Das Springturnier für die Amateure wurde wegen des Regens gestrichen. Der Boden soll für die internationalen Profireiter geschont werden.

«Anstatt eine Feuerprobe muss ich eine Wasserprobe bestehen», sagt Nayla Stössel, die neue OK-Präsidentin des CSIO in St. Gallen. Das Wetter sei zwar schlecht, das Turnier aber nicht in Gefahr. Der Boden im Breitfeld sei gut genug, um den Belastungen standzuhalten, sagt die OK-Präsidentin.

Ross und Reiter sind gefordert

Die Profis haben vor der nassen Witterung Respekt. Man müsse mit Bedacht reiten, heisst es bei den Teams. «Soviel Regen vor dem Turnier hatten wir noch nie. Wir sind aber guten Mutes», sagt Stallchef Peter Kindhauser. Rund 60 Reiterinnen und Reiter aus 13 Nationen sind am Start. Die Schweiz ist mit Olympia-Sieger Steve Guerdat in St. Gallen. Der CSIO dauert von Donnerstag 30. Mai bis Sonntag 2. Juni. Höhepunkt ist der Nationenpreis.