Das Angebot den Bedürfnissen anpassen

Der Glacier Express zwischen St. Moritz und Zermatt, soll eine Auffrischung erfahren. Mit der Weiterentwicklung des Angebots wollen die Rhätische Bahn (RhB) sowie die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) mittelfristig 250'000 Gäste pro Jahr im «langsamsten Schnellzug der Welt» transportieren.

Glacier Express

Bildlegende: Die Fahrt von St. Moritz nach Zermatt dauert acht Stunden. Hier in der Rheinschlucht zwischen Ilanz und Reichenau. Glacier Express (MGBahn)

Gegenwärtig reisen jährlich 200'000 Bahnpassagiere vom Berninamassiv im Engadin zum Matterhorn ins Wallis und umgekehrt. Das Projekt «Svilup» (Rätoromanisch für Entwicklung) umfasst die organisatorischen Strukturen, die Marktausrichtung sowie die Produkte- und Servicegestaltung, wie die Rhätische Bahn (RhB) und die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) am Freitag mitteilten.

Luxuszug gibt es seit fast 86 Jahren

«Svilup» soll in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres umgesetzt werden. Im Angebot sollen auch kürzere Abschnitte sein, sagt Martin Gredig von der RhB gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden». Touristen, die in wenigen Tagen durch Europa reisen, hätten keine Zeit, eine Fahrt von acht Stunden zu unternehmen. Sie wollen kürzere Reiseabschnitte.