Das erste und das 20. Openair Frauenfeld

1987 fand das erste «Out In The Green»-Festival in Frauenfeld statt. Und am Donnerstag findet es zum zwanzigsten Mal statt. Nun unter dem Namen «Openair Frauenfeld». Der Haupteingang befindet sich zwar noch an der gleichen Stelle, sonst hat sich aber einiges verändert.

Ernst Huber war beim ersten «Out In The Green» OK-Mitglied. 25-jährig und wie die meisten anderen ohne Erfahrung. Heute ist das Festival professioneller geworden. Und das Publikum hat sich verändert. Wenn Ernst Huber heute ans Openair geht, dann sei er einer der älteren.

Dem Hippie-Gefühl von 1987 stehen auch die neuen Angebote des Openairs entgegen. Die Gäste können kleine Zimmer oder Zelte mieten. Bis zur sogenannten «Mansion», die für rund 40'000 Franken vermietet wird. Inklusive Übernachtungsplätze und Tickets für acht Personen, täglichem Reinigungsdienst, Jacuzzi, und den neusten Computer-Games.

Die Veranstalter beschwichtigen jedoch. Mediensprecher Joachim Bodmer erklärt: «Das ist nur ein kleiner Teil unseres Publikums. Das Hippie-Feeling ist den meisten Besuchern immer noch wichtig.»