Das Jubiläum einigt die beiden Appenzell

Im Juli feiert in Hundwil das Stück «Der dreizehnte Ort» Premiere. Die Proben führen die Bevölkerung von Innerrhoden und Ausserrhoden näher zusammen.

Die Schauspieler auf dem Landsgemeindeplatz Appenzell

Bildlegende: Der Landsgemeindeplatz in Hundwil wird zur Freilichtbühne umfunktioniert. Keystone

Seit mehreren Monaten wird geübt: Rund 180 Schauspielerinnen und Schauspieler, Statisten, Sängerinnen und Sänger bringen das Stück auf die Bühne.

Das Stück wird im Rahmen des Jubiläumsjahres aufgeführt. Vor 500 Jahren trat der Kanton Appenzell der Eidgenossenschaft bei, was die beiden Halbkantone gemeinsam feiern. Das Freilichtspiel zeigt die Geschichte des Kantons auf, der sich nach dem Beitritt teilte.

Skepsis überwunden

In Appenzell Innerrhoden gab es anfänglich Widerstand gegen das Freilichtspiel. Der Grund: Es findet in Hundwil AR statt. Die Verantwortlichen hatten Mühe, genügend Freiwillige aus Innerrhoden zu finden.

Sie habe gestaunt, dass es tatsächlich einen Graben zwischen den beiden Halbkantonen gebe, sagt die Regisseurin Liliana Heimberg. Nun seien die Vorbehalte aber ausgeräumt, die Gruppe sei stark zusammengewachsen.

Dies bestätigt eine Umfrage bei den Schauspielerinnen und Schauspielern. Man necke sich zwar schon, aber einen Graben zwischen Innerhoden und Ausserrhoden gebe es nicht. Man sei eigentlich eine Familie.