«Den Eltern Zeit schenken»

In den Kantonen Thurgau und St. Gallen gibt es neu zusätzliche Unterstützung für die Angehörigen sterbender Kinder. Sowohl der Hospizdienst Thurgau auch als die Stiftung Pro Pallium werden aktiv.

Durchschnittlich gibt es in der Schweiz 3700 todkranke Kinder, jährlich sterben etwa 250 an ihren Leiden. 20 davon starben im Jahr 2011 am Kinderspital Ostchweiz in St. Gallen.

Dem Sterben geht oftmals eine lang dauernde Krankheitszeit voraus. Vor allem für Eltern und Angehörige ist diese Zeit belastend. Der Hospizdienst Thurgau und die Stiftung Pro Pallium werden in solchen nun unterstützend aktiv.

Sie bieten neu auch eine Begleitung der Eltern und Angehörigen schwerkranker Kinder an. In der Ostschweiz in dieser Art ein Novum. «Uns geht es vor allem darum,den Angehörigen Zeit zu schenken», sagt Gaby Sieger von Pro Pallium gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz».