Den Neubau der Fachhochschule St. Gallen bezogen

Über 2'800 Studierende, 260 Angestellte und 600 Professoren und Lehrpersonen haben in St. Gallen ihr neues Haus bezogen. Der Neubau der Fachhochschule FHS hinter dem Hauptbahnhof ist in Betrieb, wenn auch nur inoffiziell.

FHS St. Gallen

Bildlegende: Letzte Bauarbeiten an der FHS St. Gallen sind noch im Gange. Trotzdem wurde der Schulalltag aufgenommen. Keystone

Die Bauarbeiten haben sich verzögert, vor allem beim öffentlichen Parkhaus unter dem Neubau der Fachhochschule. Der geplante Zügeltermin im letzten Sommer musste um ein Jahr verschoben werden. Jetzt ging aber alles schnell. Wie der St. Galler Bildungsdirektor Stefan Kölliker gegenüber der Sendung «Regionaljournal» sagt, wollte man so rasch als möglich die Mietverträge auflösen und Kosten sparen.

Die Fachhochschule war bis heute auf acht Standorte in St. Gallen und Rorschach verteilt und in verschiedensten Liegenschaften eingemietet. Diese Liegenschaften seien alle bereits wieder besetzt, sagt Sebastian Wörvag, Rektor der FHS St. Gallen, auf Anfrage.

Die Fachhochschule ist nun erstmals an einem zentralen Standort und bietet genügend Platz, allerdings nur für die nahe Zukunft. Schon bald werde man zusätzlichen Schulraum zur Verfügung stellen müssen, sagt Regierungsrat Stefan Kölliker. Der Kanton habe vorgesorgt und schon vor Monaten angrenzende Grundstücke aufgekauft.

Die Fachhochschule hat am 18. Februar ihren Betrieb inoffiziell aufgenommen. Es müssen noch letzte Bauarbeiten erledigt werden, bis dann anfangs Juli die offizielle Eröffnungsfeier stattfinden kann.