Erlebnis-Tourismus Der Berg allein ruft nicht

Einige Bergdestinationen buhlen mit Kinderparadiesen, Rodelbahnen und Seilpärken um ihre Gäste. Andere setzten auf schöne Architektur. Manchen Gästen reichen aber auch der Wanderweg und die Berghütte.

Chäserrugg bearbeitet

Bildlegende: Mit Filtern werden Fotos gerne auf Instagram und Co verbreitet. Für die Tourismusdestinationen attrakive Werbung. Toggenburger Bergbahnen / Montage SRF

    • 1.
      Madrisaalp
      Zum Beispiel das Madrisa-Land auf der Madrisaalp bei Klosters. Wo früher eine grüne Wiese war, sind heute eine 100 Meter lange Riesenrutschbahn, ein 3D-Parcours für Bogenschützen und Ponyreiten. Kosten: 4,5 Millionen Franken, 10'000 Leute besuchen den Park im Schnitt jeden Sommer. Aufgrund dieses Erfolgs wird der Park dieses Jahr für weitere 0,5 Millionen Franken ausgebaut.
      Bildcollage mit links Wiese, rechts Spielparadies

      Bildlegende: Das Spielparadies «Madrisaland» auf der Madrisaalp steht seit acht Jahren. Kloster-Madrisa Bergbahnen AG / Montage SRF

    • 2.
      Hoher Kasten
      Auf dem Hohen Kasten stand bis 2008 das alte Berggasthaus von 1892, mit der Erweiterung von 1964. Dann wurde für 9,6 Millionen Franken ein Drehrestaurant gebaut. Die Besucherzahlen haben sich mehr als verdoppelt.
      links altes Fotos mit altem Restaurant, rechts Hoher Kaste mit neuem Drehrestaurant

      Bildlegende: 1892 wurde auf dem Hohen Kasten die Rösti in einem normalen Bergrestaurant serviert. Seit 2008 dreht es sich. Hoher Kasten / Montage SRF

    • 3.
      Chäserrugg
      Der Chäserrugg wirbt seit 2015 mit modernster Architektur. Die Bergstation ist ein Wurf des Architekturbüros Herzog & de Meuron und kostete 13 Millionen Franken.
      Chäserrugg mit links altem Restaurant, rechts mit dem neuen.

      Bildlegende: Der Chäserrugg wirbt seit 2015 mit modernster Architektur. Die Bergstation ist ein Wurf des Architekturbüros Herzog &... Toggenburger Bergbahnen / Montage SRF