Der Blick hinter die Kulissen des Jugendorchesters «il mosaico»

Das Toggenburger Kanti-Orchester «il mosaico» gehört zu den führenden Jugendorchestern der Schweiz. Ende des letzten Jahres konzertierte es im KKL in Luzern. Mit einem öffentlichen Probenachmittag bot es in diesen Tagen Einblick in intensives musikalisches Schaffen.

Das Kanti-Orchester «il mosaico» lässt sich bei einer grossen Probe in der Aula des Schulhauses zusehen.

Bildlegende: Die Musikerinnen und Musiker sind zusammen mit dem Solisten Andriy Dragan hochkonzentriert an der Probearbeit. SRF

Im Jugendorchester «il mosaico», 1990 von Hermann Ostendarp gegründet und seitdem auch geleitet, bündeln sich Kräfte der Kantonsschule Wattwil und der Jugendmuskschule Toggenburg. Das Orchester bietet 15- bis 23jährigen Schülerinnen und Studenten der ländlichen Region die Möglichkeit, anspruchsvolle Werke der Orchesterliteratur zu erarbeiten.

Dies machen sie mit hohem technischen Können und grosser Ausdauer.

Mehrfach ausgezeichnet, gibt «il mosaico» regelmässig im Einzugsebiet der Kantonsschule Wattwil Konzerte, aber auch in allen grösseren Schweizer Städten.

Detailarbeit vor Publikum

Einmal wöchentlich wird geprobt, vor Konzerten gibt es Extraproben. Jedes Jahr fahren die jungen Streicherinnen und Streicher in eine Musiklager und gehen ausserdem auf Konzertreise ins Ausland. 2008 ist das Orchester in New York aufgetreten, 2010 in Japan und im Frühling 2013 geht es in die Ukraine.

Mit der öffentlichen Probe liessen sich die Musikerinnen, die Musiker und der Orchesterleiter über die Schulter schauen. Detailarbeit war gefragt. Es wurde herumgefeilt an den Ecken und Kanten des 5. Klavierkonzerts von Ludwig van Beethoven. Auch der Ukrainer Pianist Andriy Dragan, der als Solist in der Probe mitwirkte, übte fleissig mit.

Dem Publikum hat es gefallen. «Ich bin beeindruckt von der musikalischen Ausstrahlung des Orchesters, von der ansteckendenen Spielfreude und der grossen Konzentration», hiess es von einem Besucher gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz».