Der italienische Bäcker und seine süssen Ostertauben

Die Tage vor Ostern sind für Pietro Cappelli besonders streng. In seiner Backstube in St. Gallen produziert er tausende süsser Ostertauben. Die sogenannte Colomba ist ein traditionelles Ostergebäck aus Cappellis Heimat Italien.

Video «Italianità in St. Gallen» abspielen

Italianità in St. Gallen

3:32 min, aus Schweiz aktuell vom 27.3.2013

Für seine Colomba hat Cappelli eine Goldmedaille des Schweizer Bäckerverbandes erhalten. Cappelli verfeinert seine Ostertauben mit kandierten Mandarinen aus dem Garten seiner Mutter in Süditalien. Vor dem Backen werden die Tauben mit einer Glasur, Mandeln und Zuckerstreusel dekoriert.

Die grösste Colomba, welche Cappelli je buk, wog 70 Kilogramm. Der Anlass dazu war das 20-jährige Bestehen seiner Bäckerei. Preisgekrönt sind auch Cappellis Panettone. Die Kunden kommen sogar aus Basel und Zürich.

 Auch wegen seiner Gipfeli ist Cappelli bis weit über die Stadt bekannt. Jeder Gipfel wird von Hand aufgerollt und bleibt dadurch besonders luftig. An Spitzentagen produziert Cappellis Truppe 2‘000 Gipfel pro Tag.

Pietro Cappelli kam vor knapp 50 Jahren als 6-jähriger in die Schweiz. Bei den letzten Wahlen kandidierte er für das italienische Parlament. Nach einem parteiinternen Knatsch zog er sich vor den Wahlen aber wieder zurück.