Der Nationalrat im Weltcup-Zirkus

Marcel Dobler hat im vergangenen Herbst gleich zwei Sitze erobert. Einen im Nationalrat und einen im Bob-Weltcup.

Bobfahrer richten den Blick im Ziel auf die Anzeigetafel, noch im Schlitten sitzend.

Bildlegende: Das «A-Team» mit Pilot Billi Meyerhans und Marcel Dobler, direkt hinter dem Piloten. Keystone

Marcel Dobler ist sportlich. 2009 gewann er den Schweizermeistertitel im Zehnkampf. Und auch danach gab er das regelmässige Training nicht auf und konnte seine Fitness beibehalten. «Ein wenig wie eine gute Flasche Wein, ich werde mit zunehmendem Alter besser», scherzt Dobler.

Vor zwei Jahren versuchte er sich erstmals im Bobfahren. Schnell konnte er im Team des Veteranen Billi Meyerhans auf Amateurniveau mitfahren. Das änderte sich im vergangenen Herbst. Weil plötzlich nur noch ein Schweizer Team im Viererbob starten wollte, kam Meyerhans zum Handkuss. Und zu seinem ersten Weltcup-Einsatz. Und mit ihm auch der St. Galler Nationalrat.

Klarer Auftrag

Das ungewöhnliche Bobteam hat einen klaren Auftrag: Genügend Punkte sammeln, damit die Schweiz auch künftig die Berechtigung hat, mit zwei Piloten an den Start zu gehen. An der Europameisterschaft in St. Moritz belegten Meyerhans, Dobler und Co. den 18. Schlussrang. Und erreichten damit ihr Ziel, die Qualifikation für den zweiten Lauf.

Und auch das Saisonziel ist geschafft: Die WM-Qualifikation. In zwei Wochen startet das selbsternannte «A-Team» an den Weltmeisterschaften in Igls.