Die Ausgaben für Sozialhilfe steigen im Thurgau weiter

Die Sozialhilfeausgaben sind im Kanton Thurgau 2012 um mehr als ein Fünftel auf 28,4 Millionen Franken angestiegen. Die Sozialhilfequote blieb dagegen unverändert bei 1,6 Prozent. Rund 4000 Personen wurden unterstützt.

Schalter auf dem Sozialamt.

Bildlegende: Auf dem Sozialamt: Die Ausgaben für die Sozialhilfe sind im Thurgau gestiegen. Keystone

Im Jahr 2012 ist der Sozialhilfeaufwand im Kanton Thurgau kräftig gestiegen. Die Sozialhilfequote blieb aber unverändert bei 1,6 Prozent. Rund 4000 Personen wurden unterstützt, wie es in einer Mitteilung des Kantons Thurgau heisst.

Grosse Gemeinden stärker betroffen

Trotz dieses kräftigen Anstiegs gingen die Sozialhilfeausgaben in 32 von 80 Gemeinden zurück. Die Hälfte der Sozialhilfeausgaben fiel auf die Gemeinden Frauenfeld, Kreuzlingen, Arbon und Amriswil. Je Einwohner oder Einwohnerin gaben die Thurgauer Gemeinden im Jahr 2012 durchschnittlich 111 Franken für Sozialhilfe aus. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von 19 Franken pro Kopf.