Zum Inhalt springen

Ostschweiz Die besten Flecken werden in St. Gallen gemacht

Die Firma Swissatest ist Weltmarktführerin im Bereich künstlicher Verschmutzung von Textilien. Im Auftrag von Waschmaschinenherstellern und Waschmittelproduzenten verschmutzt das St. Galler Unternehmen Baumwollstoffe. Diese Tests sollen helfen, den Energieverbrauch von Waschmaschinen zu reduzieren.

Daniel Fäh, Chef der Swissatest: «Wir machen Geld mit Dreck.»
Legende: Daniel Fäh, Chef der Swissatest: «Wir machen Geld mit Dreck.» SRF

«Unsere Flecken sind Geld wert.» Daniel Fäh ist Textilingenieur und Chemiker. Der 50-jährige Ostschweizer hat vor Jahren das Unternehmen Swissatest gegründet. Mit 1700 Kunden, die meisten in Europa und Asien, ist man Marktführer. Das Geschäft mit dem Verschmutzen von Textilien läuft. Swissatest macht mit seinen 25 Mitarbeiteren einen Jahresumsatz in einstelliger Millionenhöhe.

Nachhaltige Flecken

Mit Blut, Rotwein oder Schokolade werden Baumwollstoffe verunreinigt. «Wir verwenden teuren Rotwein aus Spanien für unsere Flecken. Billiger Wein eignet sich nicht so gut», sagt Daniel Fäh. Diese sogenannten Schmutzstreifen dienen der Industrie. Waschmaschinenhersteller können so gezielt die Waschqualität ihrer Produkte prüfen. Ausserdem sollen diese genormten Flecken helfen, den Energieverbrauch zu senken. Die Flecken aus St. Gallen werden weltweit für Energielabels verwendet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.