Zum Inhalt springen

Ostschweiz Die Durchmesserlinie wird konkret

Die beiden Bahnlinien von St. Gallen Trogen und Appenzell können miteinander verbunden werden. An der Landsgemeinde hat Innerrhoden als letzter Kanton die Beteiligung an den Kosten abgesegnet. Der Spatenstich soll in einem Jahr erfolgen.

Zwei Züge der Appenzeller Bahnen warten am Bahnhof St. Gallen.
Legende: Die Bauarbeiten für die Durchmesserlinie zwischen St. Gallen und Appenzell sollen im Frühjahr 2014 starten. zvg

Ab sofort werden die einzelnen Projekte konkret ausgearbeitet, sagt Alexander Liniger von den Appenzeller Bahnen. Im Vordergrund steht derzeit der neue Ruckhaldentunnel, da diese Arbeiten am längsten dauern. Mit 54 Millionen Franken ist es das teuerste Teilprojekt der Durchmesserlinie.

Liniger hofft, dass bis im nächsten Frühjahr mit dem Bau angefangen werden kann. Später werden in St. Gallen die Schienen und die Perrons der Appenzeller Bahn erneuert. Zudem wird eine Doppelspur beim St. Galler Güterbahnhof erstellt.

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden bezahlt 26 Millionen an die Kosten, Appenzell Innerrhoden 7 Millionen und der Kanton
 St. Gallen 16 Millionen Franken. Der Bund steuert 41 Millionen Franken bei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.