«Die Ombudsstelle ist ein Bedürfnis»

Seit Ende 2013 gibt es im Kanton St. Gallen eine Anlaufstelle für Menschen, die sich in einem Abhängigkeitsverhältnis befinden. Konkret bietet die Ombudsstelle «Alter und Behinderte» Rat und Tat an, wenn die Leute eine neutrale Stelle suchen.

Pflegerin mit Rollstuhlgängerin

Bildlegende: Leute in einem Abhängigkeitsverhältnis kriegen bei der Ombudsstelle Hilfestellung für ihre Fragen und Probleme. Keystone

Behinderte und alte Menschen suchen die Ombudsstelle vor allem dann auf, wenn sie finanzielle Fragen haben, mit den Pflegediensten nicht zufrieden sind oder auch, wenn sie ihr Haustier ins Heim nehmen möchten.

Die St. Galler Ombudsstelle, die als Verein organisiert ist, vermittelt dann zwischen Institution und den Hilfesuchenden. Seit dem ersten Tag klingelt das Telefon und es werde mehr als erwartet um Hilfe gebeten, sagt die Ombudsfrau Susanne Vincenz-Stauffacher in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

«  Die grosse Nachfrage zeigt das Bedürfnis »

Susanne Vincenz-Stauffacher
Ombudsfrau

Solche Ombudsstellen gibt es in verschiedenen Kantonen. Speziell in St. Gallen ist, dass es nicht nur ein Angebot für behinderte Menschen ist, sondern auch für betagte Menschen in einem Abhängigkeitsverhältnis.