Jahresergebnis GLKB Digitalisierung als Wachstumsbooster für GLKB

Die Glarner Kantonalbank hat im letzten Jahr einen Reingewinn von 17,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Dies ist ein Rückgang von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

GLKB

Bildlegende: Die Glarner Kantonalbank ist trotz geringerem Gewinn zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2016. Keystone

Trotz des tieferen Gewinns sei man mit dem Jahresergebnis «sehr zufrieden», schreibt die Glarner Kantonalbank in ihrer Mitteilung. Die Kennzahlen:

  • Reingewinn Geschäftsjahr 2016: 17,5 Millionen Franken (12 Prozent weniger als im Vorjahr)
  • Ertragswachstum von 8 Prozent (4,4 Millionen Franken) auf 65,2 Millionen Franken. Mehr verdient hat die GLKB im Zinsgeschäft und im Handelsgeschäft. Tiefere Erträge gab es hingegen im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft.
  • Kundenausleihungen wuchsen um 7 Prozent (309 Millionen Franken), vor allem dank dem Hypothekargeschäft.

Höhere Dividende für Aktionäre

Aufgrund des guten Jahresergebnisses sollen die Aktionäre mehr Geld bekommen. Der Verwaltungsrat beantragt, die Dividende um 10 auf 80 Rappen zu erhöhen. 9,2 Millionen Franken sollen dafür aufgewendet werden, das entspricht 52 Prozent des Reingewinns.

Wachstum dank Digitalisierung

Die Glarner Kantonalbank setzt in einem Pionierprojekt auf Hypotheken per Mausklick. Diese Digitalisierung soll in Zukunft das Wachstum der Bank über die Kantonsgrenzen hinaus sichern. Der Anteil digitaler Hypotheken beträgt laut GLKB-CEO Hanspeter Rhyner rund 20 Prozent. Der Heimmarkt Glarus sei dabei immer noch führend.