Zum Inhalt springen

FDP verteidigt Sitz Dölf Biasotto in die Ausserrhoder Regierung gewählt

Der Urnäscher FDP-Kantonsrat Dölf Biasotto ist ab 1. Juni Regierungsrat. Er setzte sich deutlich gegen seine beiden Konkurrenten Peter Gut von den Parteiunabhängigen und Inge Schmid von der SVP durch. Das teilt der Kanton mit.

Legende: Video Dölf Biasotto (FDP) als Regierungsrat gewählt abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.03.2017.

Ergebnis

Dölf Biasotto (FDP)
6432
Peter Gut (PU)
4822
Inge Schmid (SVP)
4042

Nach den ersten ausgezählten Gemeinden zeigte sich ein völlig uneinheitliches Bild. Je nach Region und Grösse der Gemeinde hatte ein anderer Kandidat die Nase vorn. Das war bereits beim ersten Wahlgang so. Und damals wie heute hat Dölf Biasotto am Schluss die meisten Stimmen geholt.

Der Wahlausgang ist demnach keine Überraschung. Die FDP musste zwar in den letzten Jahren einige Federn lassen. Als nach wie vor stärkste Ausserrhoder Partei konnte man aber annehmen, dass sie zwei Sitze in der fünfköpfigen Regierung halten kann.

Machtverhältnisse stabil

Biasotto erbt den Sitz von FDP-Regierungsrätin Marianne Koller. Sie tritt per Ende Mai zurück. Damit sind in der Ausserrhoder Regierung weiterhin zwei FDP-Vertreter (Dölf Biasotto und Paul Signer), einer von der SP (Matthias Weishaupt), einer von der SVP (Köbi Frei) und ein Partieunabhängiger (Alfred Stricker).

Am Sonntag wurde zudem auch einer der 65 Kantonsratssitze neu besetzt. Die Gemeinde Heiden wählte einen Nachfolger für CVP-Kantonsrat Norbert Näf. Es setzte sich der CVP-Kandidat Werner Rüegg durch. Der parteiunabhängige Gemeindepräsident Gallus Pfister wurde nicht in den Kantonsrat gewählt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.