Zum Inhalt springen

Ostschweiz Drei Stunden Fahrzeit für einen neuen Pass

In einem Vorstoss aus dem St.Galler Kantonsrat wird kritisiert, dass sich das einzige Passbüro des Kantons in der Stadt St.Gallen befindet. Die Regionen Sarganserland und Werdenberg seien benachteiligt. Eine Zusammenarbeit mit Glarus und Graubünden könnte das Problem lösen.

biometrische Daten
Legende: Der neue Reisepass wird nur noch in der Stadt St. Gallen ausgestellt. Keystone

Wer aus dem südlichen Kantonsteil einen Pass beantrage, müsse einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand in Kauf nehmen, heisst es im Vorstoss, der parteiübergreifend von Thomas Warzinek (CVP), Jörg Tanner (GLP), Walter Gartmann (SVP), Joe Walser (SP) und Daniel Bühler (FDP) eingereicht wurde. Allein die Fahrtzeit betrage schnell einmal drei Stunden.

Zu diesem Problem habe es bereits einen Vorstoss, zahlreiche Leserbriefe im «Sarganserländer» und 2010 eine Petition mit 2700 Unterschriften gegeben – nichts sei passiert. Als Lösung wird ein zusätzliches Passbüro in Sargans oder eine Zusammenarbeit mit Graubünden oder Glarus vorgeschlagen. Die fünf Kantonsräte wollen nun von der Regierung wissen, ob Verbesserungen in Planung seien oder ob zumindest eine Zusammenarbeit mit den Nachbarkantonen realisiert werden könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Warzinek Thomas, Mels
    Sehr geehrte Frau Balmer, ein halber Tag Aufwand ist für berufstätige Personen oder auch Familien mit schulpflichtigen Kindern erheblich. Die Kosten durch den Arbeitsausfall sind erheblich und wohl höher, wie die Kosten für ein Passbüro. Zudem ist die Infrastruktur in Chur oder Glarus schon vorhanden. Es bräuchte nur eine Zusammenarbeit unter den Kantonen, wie sie anderswo in der Schweiz üblich ist. So könnten die Bewohner der südlichen Kantonsteile den kurzen Weg nach Chur oder Glarus wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi Kofler, Melbourne
    3 (drei) Std. Fahrzeit um einen neuen Pass zu beantragen? Musste kürzlich einen neuen Pass beantragen. Bin in der Region Melbourne zuhause und konnte keinen (zahlbaren) Flug zum schweizer Konsulat in Sydney finden...so blieb mir nichts anderes übrig als mit dem Auto in 9 (neun) Std. nach Sydney zu fahren. Zum Glück wohne ich nicht in Perth oder Darwin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Balmer, Aarau
    Alle 10 Jahre durch den (maximal) halben Kanton fahren ist jetzt wirklich nicht zu viel verlangt. Ich bitte um etwas Pragmatismus angesichts der Kosten für die Infrastruktur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen