Drogenschmuggler im St. Galler Rheintal festgenommen

Ab Beginn der Ferienzeit stellten Grenzwächter im Juni an den Grenzübergängen Diepoldsau und Au im St. Galler Rheintal vier Fälle von Drogenschmuggel fest. Geschmuggelt wurden mehrere Kilo Marihuana, Haschisch, Kokain und Heroin. Die Schmuggler wurden der Polizei übergeben.

Betäubungsmittel in Säcken

Bildlegende: Sichergestelltes Betäubungsmittel an den Grenzübergängen Au und Diepoldsau. zvg

Auf zehn Kilogramm Marihuana stiessen die Grenzwächter beim Röntgen der Gepäckstücke eines Linienbusses aus Osteuropa am Grenzübergang in Diepoldsau. Dies teilte das Kommando der Grenzwachregion St. Gallen/Graubünden am Dienstag mit.

Einen Tag später stellten Grenzwächter am Übergang in Au in einem Personenwagen acht Pakete gefüllt mit insgesamt vier Kilogramm Heroin.

In einem dritten Fall machte sich ein ausländischer Fahrer verdächtig, weil er sich am Grenzübergang Au bei der Einreise mit falschen Reisedokumenten auswies. In seinem Fahrzeug waren drei Paktete mit total 1,8 Kilogramm Kokain versteckt.

Der vierte Fall ereignete sich am Grenzübergang Diepoldsau. Im Hohlraum eines Wagens fanden Spezialisten zwei Pakete mit einem Kilogramm Haschisch, das der Mann in die Schweiz schmuggeln wollte.

Die Fälle wurden laut Behörde wegen den Ermittlungen nicht früher kommuniziert.