Zum Inhalt springen
Inhalt

«E-Autos sind die Zukunft» Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf

Elektro-Autos sind noch immer stark in der Minderheit. Die grosse Mehrheit der Autos ist nach wie vor mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet und läuft mit Benzin. Doch das soll sich schon bald ändern. Die Zukunft des Elektromotors sei spektakulär, sagt der St. Galler Ingenieur Josef Brusa.

Josef Brusa und seine Brusa AG in Sennwald gilt als der Wegbereiter des E-Autos.
Legende: Josef Brusa und seine Brusa AG in Sennwald gilt als der Wegbereiter des E-Autos. SRF/Sascha Zürcher

In Sennwald im St. Galler Rheintal steht die Brusa Elektronik AG. Josef Brusa, Gründer und Verwaltungsratspräsident der Brusa AG: «Mit unserer Forschung vor über 30 Jahren waren wir die Geburtshelfer des Elektroautos.» Der 60-jährige Firmengründer hat mit seinen Forschern vor Jahren beispielsweise den Hybrid-Synchron-Motor erfunden. Dieser verbindet zwei verschiedene Elektromotorsysteme miteinander und beseitigt damit die Nachteile, die jeder Motor für sich alleine aufwies.

Internationale Kunden

Zu den Kunden von Josef Brusa gehören grosse internationale Automobil-Hersteller wie VW, Volvo, Porsche oder Audi. Brusa setzt mit seinen Innovationen auf Nachhaltigkeit. Dass heute noch 80% der Energie aus Kohle, Öl und Gas gewonnen wird, ist für den 60-jährigen Ingenieur aus dem St. Galler Rheintal ein Unding: «Das darf nicht sein. Das gibt mir echt zu denken.»

Die Mobilität wird elektrisch

Bis 2035 also schon in 18 Jahren werde es auf dem Markt nur noch Elektro-Autos geben, prognostiziert Josef Brusa. Ein E-Auto bringe die Energie viel besser aufs Rad als ein Verbrennungsmotor. Dadurch könnte man den Gesamt-Energieaufwand in der Schweiz um rund einen Viertel senken.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Der SRF-Journalist vermischt da Autoantriebe und Energieverbrauch von Haushalten etc. 1. Niemand bezweifelt, dass der Elektromotor massive Vorteile gegenüber dem Verbrennungsmotor hat. Die Herausforderung ist nur, wie man den Strom zum Elektromotor bringt.... Batterien sind dazu jedenfalls nicht geeignet. 2. Es gibt eine Alternative zu Kohle und Gas und die heisst Kernenergie: Sauber, effizient, nachhaltig. Aber halt nicht Links-Grün tauglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Aussage, dass ein Viertel der Gesamtenergie in der Schweiz so eingespart werden kann ist Nonsens. Da der gesamte motorisierte Verkehr wohl kaum ein Viertel der Energie in der Schweiz verbraucht müsste der Energieverbrauch der Elektroautos Null sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Zuerst lesen, dann begreifen. Es geht hier um die "Gesamtenergie". Sprich die Heizungen, das Stahlwerk etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Es ist nun mal so, dass radikaler Wechsel einer so zentraler Technologie wie dem Autoantrieb nicht von heute auf morgen geht. Jetzt fahren in China Elektroautos mit Strom aus Kohlekraftwerken. Natürlich ist das blöd. Aber noch viel blöder wäre, zu warten bis aller Strom erneuerbar ist, und erst dann beginnen Elektroautos zu verkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen