Ein mutmasslicher Haupttäter von Köln wurde ausgeliefert

Ein am Mittwoch verhafteter mutmassliche Haupttäter der Übergriffe in der Silvesternacht in Köln wohnte im Empfangszentrum Kreuzlingen. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigte eine entsprechende Anfrage des Regionaljournals Ostschweiz. Der Mann wurde am Freitag den deutschen Behörden übergeben.

Das Empfangszentrum des Bundes in Kreuzlingen

Bildlegende: Das Empfangszentrum des Bundes in Kreuzlingen Keystone

Ein vorgestern in Kreuzlingen verhafteter mutmasslicher Haupttäter bei den Kölner Übergriffen hat seit Mitte April im Bundesempfangszentrum Kreuzlingen (EVZ) gelebt. Der 19-jährige war am Donnerstag in Konstanz bei einem Ladendiebstahl beobachtet worden. Bei seiner Einreise nach Kreuzlingen wurde der in Deutschland gesuchte Mann von einem Grenzwächter erkannt und festgenommen.

Der 19-jährige soll einer der Anführer bei den Vorfällen in Köln gewesen sein. Ihm werden Diebstahl und sexuelle Übergriffe zur Last gelegt. Laut dem Bundesamt für Justiz befand sich der Mann seit dem 17. April in der Asylempfangsstelle Kreuzlingen. Am 18. April wurden seine Personalien überprüft. Da er weder im Schweizerischen Fahndungssystem Ripol noch im Schengener SIS erfasst war, wurden vorerst keine weiteren Schritte eingeleitet.

Nach seinem Ladendiebstahl und der Festnahme am Donnerstag wurde der Mann am Freitag den deutschen Behörden übergeben.